Das perfekte Steak

Die ersten warmen Sommertage locken jeden nach draußen. Ob auf dem Balkon, im Garten oder an einen See. Gartenmöbel werden aufgebaut und die Freizeitgestaltung an die frische Luft verlegt. Für viele ist die Eröffnung der Gartensaison unmittelbar mit der Eröffnung der Grillsaison verbunden. Beim ersten Angrillen kommen Bratwurst, Spareribs, Fisch oder auch Spieße mit Huhn, Rind oder Schweinefleisch auf den Grillrost. Wer die Luxusklasse beim Grillen liebt, für den ist klar was in den Sommermonaten auf den Grill gehört – Steak! Saftiges Fleisch und eine tolle Sauce dazu, so stellt man sich eine gelungene Grillsaison vor. Zusammen mit Freunden und Gästen können Sie dann Ihr Traumsteak genießen. Damit im Anschluss keine Beschwerden laut werden, haben wir hier ein paar Tipps für richtig leckere Steaks zusammengefasst.

Mit diesen Tipps zum Thema Steak grillen werden Sie der King am Grill!

Vorbereitung ist das A und O

Das perfekte Steak nach dem sich alle die Finger lecken, schütteln Sie nicht einfach so aus dem Ärmel. Die richtige Vorbereitung ist einfach alles und trägt entscheidend zum Genuss bei. So sollten Sie das gekaufte Fleisch mindestens drei Stunden vorher in eine leckere Marinade eingelegt haben. Selbstverständlich ist auch die Qualität des Fleisches an sich ein wichtiger Punkt. Damit Ihr Steak beim Grillen nicht zu schnell austrocknet ist Rindfleisch zu empfehlen. Sie können zwischen Filet, T-Bone-Steak oder auch Rinderhüfte wählen. Alle drei Varianten sind vor dem Gang auf den heißen Rost abzutupfen. Das heißt, auch wenn Sie diese vorher in Marinade eingelegt haben. Tropft nämlich die Marinade in die Glut entstehen giftige Dämpfe, zudem hinterlassen die verbrannten Kräuter einen unangenehmen Geschmack. Das Abtupfen dient auch dazu, dass weniger Fleischsaft in die Kohle tropft und das Steak schön saftig bleibt.
Nun ist es soweit, der entscheidende Vorgang, das Grillen des Steaks kann beginnen. Grundsätzlich ist anzumerken, Steak kann auf jedem Grill gelingen. Ob Holzkohlegrill, Gasgrill oder Elektrogrill. Entscheidend ist allein, DER GRILL MUSS RICHTIG HEIß SEIN! Nur so schließen sich die Poren schnell und es kann wenig Fleischsaft austreten. Scharfes Anbraten ist also sehr wichtig um den perfekten Geschmack des Rindersteaks zu erhalten. Wichtig ist dabei auch, dass Sie das Fleisch nicht mit der Gabel anstechen. So tritt vermehrt Saft aus und das Fleisch trocknet aus. Greifen Sie lieber zur guten alten Grillzange um das Rindersteak auf dem Grillrost zu platzieren und auch zu wenden. Salzen und Pfeffern geschieht dann, wenn das Hüftsteak oder T-Bone-Steak leicht angebräunt ist. Nun sind die Poren geschlossen und es kann noch etwa drei Minuten auf jeder Seite anbraten. Nehmen Sie es dann mit der Zange auf und wickeln es in Alufolie ein. Weiter drei Minuten kann das Fleisch nun am Rand des Grillrostes garen. Achten Sie darauf, dass die Temperatur in diesem Bereich Ihres Grills wesentlich niedriger ist als dort wo Sie Ihr Grillfleisch angebraten haben.

Jeder Ihrer Gäste mag sein Grillfleisch anders. Wie erkennt der Grillprofi das sein Rindersteak RARE, MEDIUM oder DURCH ist? Grundsätzlich hängt die Beschaffenheit des Grillsteaks natürlich von der Verweildauer auf dem Grill selbst ab. Wünscht Ihr Gast sich sein Steak Rare, dann sind die vorher bereits genannten drei Minuten Garzeit völlig ausreichend. Ähnlich fühlt es sich übrigens an, wenn man mit dem Finger auf sein Kinn tippt. Dann geht es im Minutentakt weiter. Nach fünf Minuten am Rand des Grillrost ist davon auszugehen, dass das Grillfleisch medium durchgegart ist. Auf Ihrem Gesicht finden Sie den Gegenpol hierzu beim Tippen auf die Nase. Ganze zehn Minuten verstreichen allerdings, bis ein gute Portion Rindersteck völlig durch ist, was in etwa der Festigkeit eines Tipps auf die Stirn entspircht.