Kratzbaum – alles über den Spielplatz für Ihre Katze

Kratzbaum Katzentraum Kletterbaum Katzenbaum KatzenkratzbaumKatzen sind verspielt und das nicht nur, wenn Sie im Freien herumtollen. Im Haus können Sie dem Spieltrieb und der Agilität Ihrer Katze mit einem Kratzbaum entgegenwirken. Es gibt dabei verschiedenste Modelle und Möglichkeiten diesen Spielplatz für Katzen zu gestalten. Was Sie vor dem Kauf beachten sollten und wie Sie Schmusekatzen, die noch nie auf einem Kratzbaum gespielt haben, an diesen gewöhnen, das verraten wir Ihnen hier. Vom perfekten Material zum Krallen schärfen bis zu den ersten Schritten im Umgang mit Ihrer Katze.

Wie gewöhne ich meine Katze an den Kratzbaum?

Wenn Ihre Katze mit dem Kratzbaum noch nicht vertraut ist, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten dem klugen Tier diese Spielwiese an das Herz zu legen.

Oft ist die Idee dem Tier einen Kratzbaum zur Verfügung zu stellen, auch die Möglichkeit Ihr das Schärfen der Krallen an anderen Stellen abzugewöhnen. Daher ist vor allem Disziplin das Stichwort. Es sollte also verhindert werden, das andere Möglichkeiten weiterhin attraktiv bleiben und im gleichen Zuge der Kratzbaum für Ihre Katze oder den Kater als perfekte Spielwiese schmackhaft gemacht werden. Dies erreichen Sie durch das Spielen mit der Katze am Kratzbaum, Katzenminze oder Spielzeug allgemein das dort befestigt ist. Rücken Sie den Kratzbaum für Ihre Katze in den Mittelpunkt.

Warum kratzt meine Katze am Kratzbaum?

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch zu wissen, warum Katzen die Angewohnheit des Kratzens überhaupt an unseren Möbeln ausüben. Wie Sie sich sicher schon denken können, ist dies keineswegs eine bösartige Angewohnheit unserer Stubentiger. Mit dem sogenannten Kratzmarkieren, signalisiert die Katze oder der Kater anderen, wo Ihr Revier ist. Dies geschieht, wie man im ersten Moment vermuten könnte, nicht optisch, sondern über kleine Drüsen in den Vorderpfoten. Die Katze gibt beim Kratzen am Kratzbaum also Pheromone ab!

Dieses Revierverhalten bringt uns zu einem weiteren Punkt, der erklärt, was einen Kratzbaum so attraktiv für Ihren Stubentiger macht. Dabei spielt die besondere Aussicht, welche unsere Katzen von diesem erhöhten Punkt genießen, können eine wichtige Rolle. Von einer Plattform des Baumes aus kann Ihr Schmusekater ganz genau beobachten, was in seinem Revier vorsich geht. Zudem bietet dem Tier die Höhe auch eine gewisse Sicherheit vor Feinden, so macht das entspannen in einer Höhle oder der  Hängematte gleich doppelt Spaß.

Wie wähle ich den passenden Kratzbaum aus?

Da Sie das Verhalten und die Vorlieben Ihrer Katze am besten kennen, können auch Sie am besten entscheiden, welcher Baum zum Kratzen, Dösen und Spielen der passende ist. Für agile Miezen sollten viele Spielmöglichkeiten vorhanden sein. Ist Ihre Samtpfote etwas gemütlicher, dann ist ein angenehmer Schlafplatz wichtig. Ein Punkt, der dennoch ins rechte Licht gerückt werden sollte. Wie bei einem Stuhl auch steht es sich auf vier Beinen einfach besser. Hat der Kratzbaum Ihrer Wahl also nur eine oder zwei Säulen, dann sollten Sie diesen zusätzlich an der Wand verankern. Ab drei Beinen ist der Baum stabil und sicher.

Ein weiterer Punkt ist natürlich die Verarbeitung des Kratzbaumes. Sisalseil ist dabei ein Material, das üblicherweise verwendet wird. Alternativ erhalten Sie aber auch Baum mit Stangen aus Vollholz und mit Teppich anstelle von Plüsch zum Relaxen. Zusätzlich finden sich im Internet Anleitungen, um eigenständig einen Kratzbaum zu bauen. Egal für welche Art Kratzbaum Sie sich aber entscheiden, die Anschaffung ist eine Bereicherung für Ihr Tier und kann nur einen positiven Effekt auf das Zusammenleben haben. Wir wünschen in jedem Fall viele Spaß beim Spielen und Toben mit Ihrem Liebling.

In unserem Onlineshop halten wir eine Vielzahl von Kratzbäumen für Sie bereit!